Eine Reise nach Marokko

Marokko ist so nah an Europa, wie kein anderes nordafrikanisches Land. Die nur 14 Kilometer breite Meerenge von Gibraltar trennt Spanien und Marokko voneinander. Die Grenzen dieses faszinierenden Landes sind so gegensätzlich wie das Land selbst. Im Norden und Westen grenzt das Land an das Mittelmeer und den Atlantischen Ozean, damit ist Marokko übrigens das einzige afrikanische Land welches mit beiden Gewässern eine Küste teilt. Im Osten und Süden hingegen grenzt es an die trockenen Wüstengebiete der Sahara.

Die Landschaft ist im Norden vom Atlasgebirge dominiert. Viele Gipfel sind über 3000 Meter hoch und stellen eine beeindruckende Wetterscheide zwischen dem Norden und dem Süden dar. Der höchste Berg ragt 4165 Meter in den Himmel.

Die beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für einen Urlaub in Marokko sind das Frühjahr und der Herbst. Dann sind die Temperaturen mild und Ausflüge werden nicht zu einer heißen Angelegenheit. Im Sommer steigen die Temperaturen auf über 38 Grad. Besonders im Landesinneren wird es sehr heiß. Daher ist ein Ausflug in die Wüste im Sommer weniger zu empfehlen. Die Temperatur an den Küsten ist es auch im Sommer milder und mit 28 Grad Celsius angenehm zum Baden.

Im Winter wird es deutlich kühler. Die Temperaturen an der Küste liegen bei 16 Grad. Im Gebirge sinken die Temperaturen auch unter den Gefrierpunkt und es fällt sogar Schnee.

die Wüste in Marokko

Die besten Aktivitäten

Marokko ist ein vielfältiges Land, in dem man seine Zeit ganz vielseitig verbringen kann. Wer sich lieber am Strand in der Sonne entspannt ist genauso richtig, wie jemand, der auf Entdeckungstour in die Wüste oder ins Gebirge gehen will. Trekkingtouren und Wanderungen werden von erfahrenen Führern angeboten und bieten eine einmalige Gelegenheit, das Land und seine Landschaft abseits der Haupttouristenpfade kennenzulernen und zu erleben. Die beste Zeit dafür ist von Mai bis Oktober. Obwohl die Temperaturen am Tag sehr hoch werden können, ist es ratsam, trotzdem warme Kleidung mitzunehmen. Der Grund ist, dass die Temperaturen in der Nacht empfindlich sinken können, so dass man friert, wenn man unterwegs übernachtet. Im Winter sind besonders Bergrouten wegen Schnee oder Regen gesperrt und viele Touren werden nicht angeboten.

Für den Strand und einen entspannten Urlaub ist besonders die Stadt Agadir bekannt. Dort findet man als Tourist alle Annehmlichkeiten einer gut ausgebauten touristischen Infrastruktur von Hotels bis Restaurants und Märkte. Wer also am Abend in einem gemütlichen Restaurant sitzen und den Tag ausklingen lassen will, sollte sich also hier für die Zeit des Urlaubes niederlassen und das Licht der typischen marokkanischen Lampen genießen, die das Lokal in eine zauberhafte Stimmung tauchen.

Ein Ausflug mit einer Karawane in die Wüste ist ein besonderes Highlight einer Reise. Die Stille und das einzigartige Licht sind unvergesslich. Bekannte Städte, in denen die Herrscher und Könige Marokkos gelebt haben sind Rabat, Marrakesch Meknes sowie Fes und auf jeden Fall einen Besuch wert.

JoschkaEine Reise nach Marokko